Lifestyle

Erhebendere Gedanken kreieren: Wie ihr euch eine Mantrabox baut

21. Oktober 2020
mantrabox

Bei mir laufen im Hintergrund 24 Stunden am Tag Mantren. Meine erste ganz klassische Mantrabox, sie war viel zu groß, bekam ich in Indien von einem alten Freund geschenkt, als ich wieder nach Deutschland ging. Die Box dudelte rund um die Uhr, leider konnte ich mir die Stücke nicht selbst aussuchen, sie waren auf der Box installiert. Irgendwann ging mir das total auf den Keks und das Ding landete im Keller.

Mittlerweile sind wir zum Stück weiter und können Dank MP3 und SD Karte Mantren kinderleicht auf einen kleinen Lautsprecher installieren, der dann in Dauerschleife die Mantren spielt, die wir uns aussuchen. Ich spreche sehr häufig von einer Mantrabox in meinem Kundalini Yoga Unterricht und bekomme sehr viele Fragen, wie das überhaupt funktioniert. Deshalb dachte ich mir, schreibe ich euch heute mal eine Anleitung.

Warum eine Mantrabox

Ihr wart sicher schon mal im Fahrstuhl und habt dort einen Song aufgepickt, der euch tagelang begleitet hat, ob ihr nun wolltet oder nicht. Die bessere Variante ist natürlich Mantren im Kopf zu haben, die uns im Alltag dienlich sind. Deshalb eine Mantrabox.

Ich habe in jedem Zimmer meines Hauses eine Mantrabox stehen, die ganz leise bestimmte Mantren spielt. Mantren unterstützen uns, erhebendere Gedanken zu haben, uns mit Positivität aufzuladen, festgefahrene und limitierende Gedanken aufzulösen, einfach andere Gedanken abzuspulen.

Mantren haben verschiedene Bedeutungen, die wir ganz bewusst einsetzen können, um bestimmte Dinge in unserem Leben zu kreieren und unseren Geist auf eine andere Ebene zu heben.

Zum Beispiel spiele ich täglich Ajai Alai. Gerade für diese intensive Zeit ist dieses Mantra perfekt, um uns zu unterstützen. Hier könnt ihr nachlesen, was das Mantra genau macht und auch eine Version finden, die ich sehr empfehlen kann.

Wie ihr eine Mantrabox selbst kreiert

Ich habe einige Boxen ausprobiert, um die richtige zu finden. Manche können nicht ganz leise eingestellt werden und andere gehen nach kurzer Zeit kaputt. Endlich habe ich durch Zufall eine wirklich gute Box für meine Mantrabox gefunden.

Meine Kinder sind schon Teenager, haben aber auch als sie ganz klein waren immer Mantren im Hintergrund gehört. Damals noch mit einem iPod. Wenn ihr noch so ein Gerät habt, könnt ihr das natürlich auch nutzen. Ich bin kein Fan davon mein Telefon in meinem Schlafzimmer zu haben, weshalb für mich Musik auf meinem Telefon in der Nacht nicht infrage kommt. Für Kinder ist es fantastisch, mit Mantren für ihre Bedürfnisse zu schlafen.

Den Lautsprecher, den ich sehr empfehlen kann, bekommt ihr hier. Er ist sehr hochwertig, sieht flott aus, und ihr könnt sehr gut die Lautstärke regulieren. Alles was ihr jetzt noch braucht ist eine SD Karte. Ich nutze diese, die kommt mit einem Adapter, was sehr praktisch ist.

Dann sucht ihr ein oder mehrere Mantren aus, die ihr gern auf eurer Box in Dauerschleife hören möchtet. Hier findet ihr ein paar Mantren, die ich ausführlich beschrieben habe. 

Diese Mantren besorgt ihr euch als MP3, ich kaufe meine Mantren meist hier. Ihr ladet sie auf euren Rechner herunter, steckt die SD Karte in euren Computer und zieht die Songs eurer Wahl auf die Karte drauf. Die Karte steckt ihr in eure Box, die dann die Musik im Loop spielt. Ganz einfach.

Verschiedene Mantren spielen bei uns in jedem Zimmer, je nachdem welche Schwingungen wir dort kreieren möchte. Ganz subtil, kaum hörbar geht die Energie der Mantren in unser Energiefeld über und wir werden kräftig aufgeladen. Probiert es mal aus. Ich finde, dass es auch ein schönes Weihnachtsgeschenk sein kann.

xxx Madhavi

 

In diesem Artikel findet ihr *Affliliate Links. Wenn ihr darüber etwas kauft, erhalte ich eine winzige Provision, die mich unterstützt, meine Arbeit weiterhin kostenlos anbieten zu können. Danke. 

Madhavi Guemoes
Madhavi Guemoes dachte mit 15, dass sie das Leben vollständig verstanden habe, um 28 Jahre später zu erkennen, dass dies unmöglich ist. Sie arbeitet als freie Autorin und Vollzeit-Bloggerin in Berlin und ist Mutter von zwei Kindern. Wenn sie nicht in die Tasten haut, versucht sie auf dem Kopf zu stehen. Madhavi praktiziert seit mehr als 25 Jahren Yoga - was aber in Wirklichkeit nichts zu bedeuten hat.
Madhavi Guemoes on EmailMadhavi Guemoes on FacebookMadhavi Guemoes on InstagramMadhavi Guemoes on PinterestMadhavi Guemoes on Twitter
  • Evelyn
    21. Oktober 2020 at 16:33

    Das ist eine tolle Idee, vielen lieben Dank für den Input! Das Mantra Ajai Alai ist für mich sehr schön anzuhören, ich lese noch genau bei den Mantren Tipps nach, die Box ist voll schön.

Leave a Reply