Meditation

Kundalini Yoga // Mahan Giaan Mudra

19. August 2020
mahan-giaan-mudra

Da bin ich wieder. Die Sommerferien sind vorbei und meine Kinder gehen wieder ganz regulär in die Schule. Hurra. Nach fünf Monaten Homeschooling reicht es auch. Wir sind alle bereit für ein bisschen Normalität.

Jeden Monat zum Neumond möchte ich dir eine neue Kundalini Yoga Kriya oder Meditation vorstellen, die du dann bis zum nächsten Neumond in deinen Alltag integrieren kannst.

Der Neumond ist der Beginn des Mondzyklus. Während des Neumonds befinden sich unsere Drüsen auf einem Tiefstand, ebenso wie häufig unsere Energie. Dies ist eine gute Zeit für ein kraftvolle Kundalini Yoga Kriya oder eine Meditation, die sich auf Positivität und eine hohe Frequenz konzentriert.

Mahan Giaan Mudra

Mudras sind Handstellungen, die eine immens positive Wirkung auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden haben können. Das Wort “Mudra” bedeutet einfach “Geste” oder “Siegel”, manchmal wird es aber auch als “das was Freude bringt” übersetzt. Es ist eine Position, die du mit deinen Händen und deinen Fingern einnimmst, um Energie zu lenken.

Jede Mudra lässt positive Energie durch deinen Körper fließen und hilft dir gleichzeitig, dein Stresspegel zu senken, deine Konzentration zu verbessern und deine Energie zu steigern.

Die Mahan Giaan Mudra unterstützt außerdem dabei, Vertrauen zu stärken, geistige Flexibilität zu erhöhen und Angstgefühle abzubauen. Diese Meditation kann dich in einen Zustand der Gedankenlosigkeit befördern. Ich liebe die Einfachheit dieser Übung und praktiziere sie recht häufig.

Wie du die Mahan Giaan Mudra machst

Die Mahan Giaan Mudra ist eine sehr effektive Meditation, um das Selbstvertrauen zu stärken und gleichzeitig ein Gefühl der Ruhe zu erfahren. Die Kombination aus langen, tiefen Atemzügen und der Mudra-Position hilft, deine Energien auszubalancieren und Angst- und Beklemmungsgefühle abzubauen. Eine wunderbare Übung, um zu erkennen, das bereits alles, was du brauchst, in dir steckt.

Du sitzt im Schneidersitz und bringst die Arme in die Kaktushaltung, die du auf dem Bild mit mir abgebildet siehst. Optimal wären die Finger einen Hauch tiefer, auf Höhe der Ohren.

Nun legst du Ringfinger und den kleinen Finger (Sonne + Merkur) zum Handballen und führst den Daumen über die beiden Finger. Nun zeigen nur noch Zeige- und Mittelfinger nach oben, wie Antennen.

Erde dich gut nach unten, und lass dich in den Seiten des Körpers nach oben wachsen. Nimm leicht die Schultern nach oben und hinten, sodass die Schulterblätter auf dem Rücken mehr zusammenkommen und das Herzchakra mehr geweitet werden kann. Neige dein Kinn sanft Richtung Brustbein, sodass deine Nackenschleuse gut geöffnet ist und die Energie ganz natürlich durch dein System fließen kann. Schließe die Augen und bringe die Aufmerksamkeit nach innen und fokussiere dich auf die Krone des Kopfes. Dein Atem ist lang und tief.

Dauer 11 Minuten. Du kannst diese Übung aber auch für drei oder sieben Minuten in Stille praktizieren. Ich höre dabei aber gern dieses Mantra.

Viel Freude beim Ausprobieren,

xxx Madhavi

P.S. Wenn du gern Kundalini Yoga ausprobieren möchtest, oder schon länger dabei bist, heute Abend gebe ich einen Kundalini Yoga Neumond Special per Livestream. Für alle geeignet.

 

© Alicia Kassebohm

 

Madhavi Guemoes
Madhavi Guemoes dachte mit 15, dass sie das Leben vollständig verstanden habe, um 28 Jahre später zu erkennen, dass dies unmöglich ist. Sie arbeitet als freie Autorin und Vollzeit-Bloggerin in Berlin und ist Mutter von zwei Kindern. Wenn sie nicht in die Tasten haut, versucht sie auf dem Kopf zu stehen. Madhavi praktiziert seit mehr als 25 Jahren Yoga - was aber in Wirklichkeit nichts zu bedeuten hat.
Madhavi Guemoes on EmailMadhavi Guemoes on FacebookMadhavi Guemoes on InstagramMadhavi Guemoes on PinterestMadhavi Guemoes on Twitter
  • Tatjana
    23. August 2020 at 18:57

    Tolle neue Rubrik, ich freue mich darauf!

Leave a Reply